Video abspielen

Münster GO

Erlebe deine Stadt mit Augmented Reality.

Was zeichnet Münster aus? Sind es die Giebelhäuser am Prinzipalmarkt mit Blick auf die Lambertikirche, ist es das barocke Schloss mit Kirschblütengang im botanischen Garten oder sind es doch die überdimensionalen Betonkugeln am Aasee, die regelmäßig neu besprüht werden?

Wandelt man mit aufmerksamem Blick durch die gepflasterten Straßen der westfälischen Stadt, stellt man schnell fest: Es sind nicht einzelne Sehenswürdigkeiten, es ist die Summe vieler kleiner Puzzleteile – vom historischen Monument bis zur unscheinbaren Kunstinstallation – die unsere Wahlheimat ausmachen.

Münster GO ermöglicht es Dir, diese kulturellen Fragmente aufzuspüren und erweckt ihre Hintergrundgeschichten zum Leben. Mithilfe von erweiterter Realität wird die Entdeckungstour ein informatives und zugleich lebendiges Erlebnis. Die Anwendung soll auch jene, die sich normalerweise nicht für städtisches Kulturgut begeistern können, spielerisch motivieren, sich damit auseinanderzusetzen.

Das angeeignete Wissen und Bewusstsein für Münsters kulturelles Erbe ermöglicht es jedem, das Wesen der Stadt zu entschlüsseln und schließlich selbst zu ihrer Identität beizutragen.

Carla Wiedemann
UX/UI Design

Larissa Schmidt
Bild- und Bewegtbild

Celine Schmidt
Bild, Bewegtbild & Interakives

Unsere

Bestehende Kunst, Architektur und historische Ereignisse im öffentlichen Raum Münsters mit Hilfe von Augmented Reality Technologie interaktiv erlebbar machen. 

Was ist überhaupt Augmented Reality?

Augmened Reality heiß übersetzt so viel wie „erweiterte Realität“. Die Augmented Reality Technologie ergänzt die Wirklichkeit mit zusätzlichen digitalen Informationen.

Das Ergebnis ist eine Mischung aus realer und virtueller Welt. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die modernen technischen Möglichkeiten in ein spannendes Thema zu integrieren und mit unserem gestalterischen Grundwissen zu verbinden.

Bei vielen Kulturobjekten sind ihre ursprünglichen Funktionen nicht mehr ersichtlich oder die Objekte werden vor Ort nicht erklärt (z.B. Skulpturen, Gebäude oder Kunstinstallationen).

Dort soll unsere Anwendung einspringen & durch Digitale Tools einen neuen Blickwinkel auf Kunst & Kultur ermöglichen.

Um den User dazu zu motivieren, die Anwendung kontinuierlich zu nutzen, haben wir einen Gamificationansatz gewählt. Der User kann Punkte sammeln, welche ihn in Ligen aufsteigen lassen. So entwickelt er sich Stück für Stück vom Kultouri zum Kulturwächter.

Ist der User zum Rang des Kulturwächters aufgestiegen, hat er die Identität Münsters entschlüsselt. Er erhält sein eigenes kleines Münster GO in einer Art Spieluhr, in der all die gesammelten AR-Objekte interagieren und immer und überall platzieren werden können.

Ein historisches Ereignis, die Erklärung einer Kunstinstallation oder eine ehemalige Funktion von einem Objekt bietet die Grundlage auf der die jeweilige Geschichte aufgebaut wird.

Vor Ort wird das Bild mit Augmented Reality erweitert.

Die animierten Geschichten sollen vor allem kurz und prägnant erzählt werden. 

Ein historisches Ereignis, die Erklärung einer Kunstinstallation oder eine ehemalige Funktion von einem Objekt bietet die Grundlage, auf der die jeweilige Geschichte aufgebaut wird.

Vor Ort wird das Bild mit Augmented Reality erweitert.

Die animierten Geschichten sollen vor allem kurz und prägnant erzählt werden. 

Logoanimationen

  • Zentrale Motiv: Das Entschlüsseln der Stadtidentität
 
  • Namensgebung Münster GO
  • erster Bezug zu AR in Anlehnung an Pokemon GO
  • durch GO kurze, direkte Aufforderung zum Losgehen
  • das O im Go: zitiert die Zielposition, die man beim Scannen eines Kulturobjekts einnehmen muss
  • Prinzip auf andere Städte übertragbar, „Köln Go“ etc.
 
  • Gesamteindruck: Erinnert an ein münstertypisches Fahrrad


Einführung in die App

  • Soll den Usern einen Überblick über die Mission unserer Anwendung verschaffen und diejenigen abholen, die noch nicht so recht wissen, was sich hinter der App verbirgt
 
  • Animierte Icons fassen wichtigste Punkte der Mission zusammen: 
  • Die Stadt entdecken und mit AR Kultur zum Leben erwecken
  • Sich mit den Freunden vergleichen und vom Kultouri bis zum Kulturwächter aufsteigen
  • Münsters Identität entschlüsseln, um sich am Ende sein eigenes kleines Münster to GO zu verdienen
 
  • Dabei verweisen wir durch die Transformation der Icons auf die Verknüpfung von zweidimensionalen grafischen Elementen mit Realbild und dreidimensionalen Elementen


Die Startseite

  • Animierter Schlüssel als zentrales Motiv der Gamification:
  • Lebendiges Storytelling soll diejenigen an Bord holen, die Kultur normalerweise als zu trocken empfinden und zudem dazu motivieren, die Anwendung kontinuierlich zu nutzen
 
  • User sammelt beim Nutzen der App Punkte: Z.B. beim Freischalten von Kulturobjekten oder abschließen von Geschichten
 
  • Diese Punkte lassen ihn in Ligen aufsteigen, sodass er sich Stück für Stück vom Kultouri zum Kulturwächter entwickelt
  • Er erhält als Belohnung bei jedem Rangaufstieg eine Geschichte zu einer Besonderheit seiner Stadt


Die Ligaseite

  • Vergleichen mit Freunden, die sich in der selben Liga befinden
 
  • Die Möglichkeit, weitere Freunde zur App einzuladen
 
  • Das Einsehen von seinen Freunden und deren Liga 


Die Navigation

  • Der User erhält auf einer Karte eine Übersicht der Kulturobjekte, die sich in der Nähe befinden
 
  • Beim Antippen erhält er eine kurze Info zu dem Objekt
 
  • Die Navigationsvorschau wird in 2D angezeigt
 
  • Bei Starten der Navigation wird die Kamera geöffnet und die Navigation wird in AR angezeigt


Das Ziel

  • Der User folgt den AR-Pfeilen bis er die, duch einen pulsierenden Kreis angezeigte, Zielpostition erreicht hat
 
  • Die Zielposition muss eingehalten werden, um das Tracking des Objektes zu erleichtern und um eine Gefährdung im Straßenverkehr zu vermeiden
  • Da einige Kulturobjekte mehr als eine Geschichte enthalten und der User sich durch verschiedene „Zeitringe“ vorarbeiten muss ist die Zielposition von Bedeutung
 
  • Die Geschichte wird visuell in AR erzählt und durch auditive Informationen unterstützt, was zu einer höheren Immersion führt
 
  • Der User hat die Möglichkeit während der Geschichten Fotos oder Videos aufzunehmen
 
  • Bei manchen Kulturobjekten hat der User die Möglichkeit der Interaktion mit den Kulturobjekten, indem er Gesten wie wischen ausführen kann, um das Objekt zu einer Aktion zu bringen (Beispiel Giant Pool Balls)


Das Kulturarchiv

  • Alle gesammelten Geschichten sowie Fotos & Videos, die während der Geschichten aufgenommen wurden, werden hier abgespeichert und können nochmal nachgelesen werden


Die Einstellungen

  • Profilbild, Benachrichtigungen, Töne, etc.
 
  • Möglichkeit des Stadtwechsels nach bspw. Köln (dann startet sich die App nochmal neu)

Die Ausstellung

Um Augmented Reality wirklich für Besucher der Ausstellung erlebbar zu machen, haben wir 3 Bilder von Kulturobjekten an die Wand gebracht. Diese konnten gescannt werden und simulieren den Ablauf der Geschichte, die bei jeweiligen Kulturobjekten im Stadtraum zu entdecken wären.

Die jeweilige Geschichte wurde, wie in der App, mit Ton unterlegt um Informationen des Kulturobjektes zu übermitteln.

Previous
Next
Previous
Next